20200912-IMG_2953-3_edited_edited.jpg

über #mGdn

Wir wollen eine diskriminierungsfreie Kirche.

Damit wir (wieder) gerne katholisch sind.

 NEUESTE ARTIKEL 

Meine liebe Kirche, ich hoffe, es ist in Ordnung, wenn wir uns duzen.

Wie nur gute Freunde es vermögen, so möchte ich dir ein paar Sachen sagen, wo Du Dir gerade selbst etwas vorlügst - und ich sage das aus liebender Fürsorge - ich weiß, dass Du mit Kritik nicht so gut umgehen kannst, aber lass Dich mal darauf ein. Wenn Du Kritik annimmst, kann sie Dich stärken.

Also: Du leidest an einer Glaubwürdigkeitskrise, weil Du offensichtlich mehr Energie darauf verwendest, Macht und Privilegien für ein paar oben in der patriarchalen Hierarchie ängstlich zu erhalten, als Dich selbst gläubig und demütig den unvorhersehbaren Herausforderungen der für Menschen unübersichtlichen Schöpfung zu stellen. Du hörst Menschen zu wenig zu, und blendest Dich selbst. Das ist unbequem, aber wahr. Du leidest an Vorurteilen, die Dich klein machen. Du sprichst verallgemeinernde Aussagen über Frauen, über die angeblichen Stärken und Schwächen von allen Frauen. Die einzelne, lebende Frau vor deiner Nase schaust Du nicht an. Du siehst nicht nach, ob sie geeignet ist für ein Weiheamt. Du hast Dir das schön bequem zurechtgelegt, und jetzt schreist Du wild rum und rufst "basta", wenn jemand Dir in Liebe sagen möchte, dass Deine Urteile ungerecht und leer sind, weil sie nur auf unzulässigen Verallgemeinerungen basieren. Deine Freund*innen sehen, dass Du Dich von der schwierigen Suche nach Wahrheit abgewandt hast und nur noch mit Schmeichelleckern redest, die Deine Vorurteile bestätigen. Echte Freunde sagen sich gegenseitig aber auch unbequeme Wahrheiten. Das ist Deine letzte Chance mit mir. Um glaubwürdig zu sein, musst Du, liebe Kirche, Dich überraschen und herausfordern lassen, ohne Angst, ohne defensive Haltung - mit Glaube. Liebe Kirche, sei wie Jesus: stell Dich an die Seite der Armen und Schwachen, indem Du Dich zu wahrer Gleichberechtigung bekennst, und lass die Armen und Schwachen dir sagen, was sie brauchen, statt umgekehrt. Hör zu, wenn Frauen sagen, dass sie berufen sind, und lass Dich von ihren Erkenntnissen bekehren.

- Martin, 33

 

Visionen

 

UNSERE THEMEN

Die römisch-katholische Kirche muss sich ändern, denn:

Kein Mensch darf wegen seines Geschlechts und/oder seiner sexueller Orientierung diskriminiert werden.

 

Auch und gerade in der katholischen Kirche.

Jesu Eigenschaften.jpg

#ZARTBITTERBISHERB

Unter #zartbitterbisherb werden absurde Situationen im Katholizismus in eine Grafik gebracht.

Im monatlichen Wechsel gibt es hier Links zu weiteren Initiativen rund um das Thema diskriminierungsfreie katholische Kirche.

Aktionswoche

#Frauenstimmen

Vom 25. April bis zum 2. Mai 2021 lädt der KDFB ein, Teil der Aktion #FrauenStimmen zu werden. Lade Deine Video-Botschaft mit Deinen Erwartungen an eine glaubwürdige Kirche hier bis zum 31.05.2021 hoch. Die Video-Botschaften werden dem Synodalen Weg übergeben.

 

Hat es Dir im Gespräch mit kirchlichen Leitungsverantwortlichen schon einmal die Sprache verschlagen? Im Diskussions-Survival-Kit kannst Du Argumentationsstrategien zum Thema Priester*innenweihe nachlesen.

Abonniere unseren Newsletter

Vielen Dank!